Seite teilen

Kino der Kunst

Event

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 5760 Minuten

Produktion

  • EIKON Süd GmbH
  • Produktionsjahr: 2015

Kontakt

KINO DER KUNST ist ein Projekt der EIKON Süd GmbH, gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der BMW AG, der Ingrid Werndl-Laue Stiftung, der Biehler von Dorrer Stiftung, der HypoVereinsbank, der Kirch-Stiftung, der Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz, ARRI Film & TV Services GmbH, dem Bayerischen Rundfunk, dem Auswärtigen Amt und SCHWARZ-Außenwerbung GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München, der Akademie der Bildenden Künste München, der Sammlung Goetz, der Pinakothek der Moderne, dem Museum Brandhorst, dem Espace Louis Vuitton München, dem Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und dem Haus der Kunst. Wir danken dem Hotel Bayerischer Hof München für die freundliche Unterstützung.

Was will die Kunst vom Kino? Und was gibt das Kino der Kunst?

 

Vom 22. bis 26. April 2015 findet in München die zweite Edition von KINO DER KUNST statt, einer weltweit einmaligen Veranstaltung für Filme bildender Künstler, die das Kino weiterdenken und neue Formen der fiktiven Narration erkunden. KINO DER KUNST ist Ausstellung und Filmfestival zugleich, Vitrine aktuellster Kunstströmungen und internationaler Treffpunkt von Künstlern, Kuratoren und Publikum. Unter dem Motto „Science&Fiction“ widmet sich KINO DER KUNST dieses Mal neuesten Techniken der Narration in Filmen bildender Künstler, die deutlich machen, wie sehr technische Erfindungen und kreative Konzepte der Gegenwartskunst heute die kommerzielle Medienindustrie prägen.

Auf dem Programm stehen aktuelle kurze und lange Künstlerspielfilme aus der ganzen Welt im hochdotierten Internationalen Wettbewerb sowie eine große Ausstellung in der Pinakothek der Moderne und dem Museum Brandhorst mit dem Titel „Creating Realities“ über künstlerische Formen kreativen Erzählens. Hinzu kommen Präsentationen in der Sammlung Goetz, im Haus der Kunst, dem Kunstverein München und der Lothringer13 Halle, Künstlergespräche, Vorträge und ein dotierter Nachwuchswettbewerb für künftige Projekte. Weitere Höhepunkte sind die Deutschland-Premiere der letzten Installation des im vergangenen Jahr verstorbenen Harun Farocki, "Parallele I-IV", aber auch „Be the first of your friends“, eine Solopräsentation des gerade mal 36jährigen Medienpioniers Cory Arcangel, Gewinner des diesjährigen Preises für das filmische Gesamtwerk. Die Ausstellung „Archäologie der Zukunft. Kunst und Games" mit Videospielen von Bill Viola bis Playdead oder The Chinese Room sowie Galerienausstellungen vom amerikanischen Altmeister Larry Clark bis zur jungen Moskauer Szene ergänzen das Programm.

 

Eine Jury von Kuratoren und Künstlern – u. a. Hans Ulrich Obrist aus London, Yang Fudong aus Shanghai und die Münchner Sammlerin Ingvild Goetz – vergibt im Internationalen Wettbewerb zwei Hauptpreise KINO DER KUNST, die jeweils mit 10.000 Euro dotiert sind, darunter den Nachwuchspreis für Künstler bis zu 35 Jahren. Hinzu kommen ein mit 10.000 Euro dotierter Nachwuchspitch für Alumni von Kunst- und Filmakademien aus Europa, ebenfalls bis zu 35 Jahren, ein Preis für das filmische Gesamtwerk in Höhe von 10.000 Euro sowie ein Publikumspreis, der mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgelobt wird.

<object classid="clsid:38481807-CA0E-42D2-BF39-B33AF135CC4D" id="ieooui"></object>

Ähnliche Produktionen